Die Muntermacher-Kids erklären

Warum bekommen wir Zahnweh?

Die Zwillinge Karl und Konrad verbrachten den sonnigen Tag spielend draußen an der frischen Luft. Auf einer großen Wiese mit bunten Blumen gingen sie auf Entdeckungstour und ließen sich, ausgestreckt im warmen Gras, die Sonne auf den Bauch scheinen. Fröhlich winkend kam ihre Freundin Ida angelaufen, in der Hand hielt sie einen Korb.
"Hallo Karl, hallo Konrad – schaut mal, was ich uns tolles mitgebracht habe!" Die Jungs wurden sofort neugierig und liefen ihr entgegen. Schnell zeigte Ida ihnen ihr Geheimnis im Korb.

"Meine Mama hat ein tolles Picknick für uns vorbereitet! Schaut mal. Wir haben knackige Äpfel, leckere belegte Brote und frischgepressten Saft. Unter freiem Himmel zu essen, macht doch einfach am meisten Spaß! Findet ihr nicht auch?"
"Super, ich habe schon einen Bärenhunger!", freute sich Karl. Nur Konrad machte ein unglückliches Gesicht und konnte sich nicht so recht für die Leckereien begeistern. "Esst ihr mal ohne mich, ich habe keinen Appetit.", sagte er.

Ida ahnte, dass etwas mit ihrem besten Freund nicht stimmte. "Was ist los? Du bist doch sonst immer für jede Leckerei zu haben?"
Konrad seufzte und fasste sich an die linke Wange. "Seit einigen Tagen tut mein Zahn so weh – besonders schlimm ist es, wenn ich etwas esse!"
"Du hast sicher ein Loch im Zahn – da kann nur ein Zahnarzt helfen!", sagte sein Bruder Karl.
"Ich weiß, morgen soll ich ja auch dorthin. Aber davor habe ich noch mehr Angst. Der Zahnarzt muss bestimmt bohren!" Der Schreck stand Konrad ins Gesicht geschrieben. Ida legte beruhigend eine Hand auf seine Schulter. "Ein Besuch beim Zahnarzt ist nicht so schlimm, wie du denkst. Es ist wichtig, dass er mindestens einmal im Jahr nachsieht, ob deine Zähne gesund sind. Und wenn doch einmal ein Zahn wehtut, dann solltest du erst recht dorthin gehen. Überleg mal: Hat ein Zahn erst einmal ein Loch, wird dieses ohne Behandlung immer größer. Sicher ist es nicht schön, wenn der Zahnarzt bohren muss, aber danach fühlst du dich wieder besser und dein Zahn tut nicht mehr weh.", erklärte sie ihm.

"Aber wodurch kommt überhaupt ein Loch in meinen Zahn?", Konrad war ratlos.
"Daran sind die winzig kleinen Bakterien Schuld, die in deinem Mund leben.", antwortete seine Freundin, doch sogleich wurde sie von Karl unterbrochen. "Igitt!", sagte er.
Ida lachte. "Das ist etwas ganz Normales und du bemerkst sie doch auch gar nicht. Allerdings ernähren sich die Bakterien am liebsten von dem Zucker aus unserem Essen. Daraus produzieren sie eine Flüssigkeit, die Säure genannt wird. Diese greift dann den Zahn an und schadet ihm.“, erklärte sie.
"Dagegen muss man doch irgendwas tun können? Was kann ich machen, damit meine Zähne nicht angegriffen werden?", wollte Konrad nun wissen.
"Du kannst Essensreste und den Zahnbelag, auf dem die Bakterien leben, mit deiner Zahnbürste wegputzen. Mindestens zweimal am Tag – also morgens und abends – solltest du 3 Minuten lang deine Zähne gründlich putzen – überall. So bleiben sie dann lange gesund.", wusste Ida stolz zu berichten.

"Das habe ich wohl ab und zu mal ausfallen lassen. Aber ab jetzt werde ich immer fleißig putzen!", versprach Konrad. Sein Bruder Karl nahm ihn bei der Hand. "Und wenn du morgen zum Zahnarzt gehst, kommen wir mit. Dann brauchst du keine Angst haben!"