Die Muntermacher-Kids erklären

Warum werden wir älter?

Im Haus von Karl und Konrad herrschte helle Aufregung, als Ida ihre Freunde besuchte. Überall wurde geputzt, gebacken und repariert. Auch die beiden Jungen waren gerade fleißig dabei, ihr Zimmer aufzuräumen. Belustigt blieb das Mädchen in der Tür stehen. "Was ist denn bei euch los? Für Frühjahrsputz ist es noch die falsche Jahreszeit", sagte sie.

Ohne von seiner Arbeit aufzusehen antwortete Konrad: "Du kannst uns gern helfen, Ida. Unsere Oma kommt zu Besuch und da muss alles tipp topp sein."
"Sie ist schon mindestens 130 Jahre alt!", verkündete Karl mit großen Augen.
"130 Jahre?" Das Mädchen konnte diese Geschichte nicht glauben.
"Eigentlich ist sie erst 75 Jahre, aber das ist fast genauso alt", erklärte ihr Konrad mit einem Augenzwinkern.

"Manchmal ist sie allerdings etwas eigenartig", fügte Karl hinzu. "Zum Beispiel rennt sie nie mit uns über den Rasen und spielt Fußball. Und aufs Klettergerüst geht sie auch nie. Dafür sitzt sie am liebsten in ihrem Sessel und schläft dabei manchmal ein."
"Das ist bei alten Leuten so", sagte Ida. "Wir sind noch jung und fit, aber im Alter lässt das nach. Dann haben die Muskeln nicht mehr so viel Kraft und man ist nicht mehr so beweglich und sportlich. Früher waren unsere Omas und Opas genau wie wir, nun müssen sie sich aber mehr ausruhen."
"Warum werden wir überhaupt älter?", fragte Konrad. "Ich möchte auf jeden Fall so groß und stark werden wie mein Papa. Aber dann wäre es doch super, wenn ich für immer so bleiben könnte!"
"Das geht leider nicht, denn es ist der natürliche Lauf des Lebens, dass wir altern. So geht es allen Menschen, Tieren und Pflanzen", sagte Ida.
"Aber wie genau läuft das ab?", Karl wollte es ganz genau wissen.

"Ich habe euch ja schon einmal erklärt, dass euer Körper aus vielen, vielen Zellen besteht. Diese vermehren und reparieren sich, so dass der Körper gesund bleibt. Je älter wir werden desto schwerer fällt ihnen das und manche Schäden gehen nicht mehr weg. So wird unser Körper alt", wusste das Mädchen zu berichten. "Nach vielen Jahren wird dann die Haut langsam faltig, die Haare verlieren ihre Farbe und auch unsere Knochen sind nicht mehr so stark wie früher."

"Manchmal sehe ich im Park einige alte Leute sitzen, die sehen genau so aus, wie du es gerade beschrieben hast. Sie wohnen alle zusammen in einem großen Haus", erzählte Konrad.
"Mama sagt, das ist ein Altenpflegeheim", ergänzte Karl. "Aber ich weiß nicht so genau, warum sie dort wohnen."
"Wenn Menschen sehr alt werden, brauchen sie manchmal Hilfe. Sie können nicht mehr so gut für sich allein kochen oder putzen und das Schuhe zubinden fällt ihnen auch schwer. In einem Pflegeheim gibt es Altenpfleger, die sich dann um sie kümmern", erklärte Ida.
"Oma kann zum Glück noch alles selbst. Aber es ist schön, wenn die älteren Menschen nicht allein sein müssen", überlegte Karl.

Plötzlich klingelte es an der Tür. "Oma ist da!", riefen die Zwillinge wie aus einem Mund und strahlten über das ganze Gesicht. Ida grinste.
"Ich wünsche euch viel Spaß. Und wenn Oma nicht mit euch Fußball spielt, wisst ihr nun warum. Vielleicht schlagt ihr ein gemeinsames Brettspiel vor?"